Updated on 6/6/2022

blog-avatar
Markus Reinfeld
blog-avatar
Stefan Steinkogler

Phantom Stock Programm

about us

Beteiligung für Mitarbeiter

Das sogenannte Phantom Stock Programm ist nichts anderes als ein virtuelles Beteiligungsprogramm am Unternehmen. Dabei wird auf vertraglicher Basis eine Incentivierung wichtiger Mitarbeiter (uU auch sonstiger Berater) des Unternehmens durch Partizipation des Einzelnen am wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens ermöglicht.

Virtuelle Beteiligung am Erfolg, aber keine Gesellschafterstellung

Ein solches virtuelles Beteiligungsprogramm ist natürlich in unterschiedlichsten Ausgestaltungen anzutreffen. Der wesentliche Vorteil dabei besteht darin, dass die begünstigte Person eine individuelle virtuelle Beteiligung von (bloß) wirtschaftlichem Wert erhält, jedoch keine Stellung als Gesellschafter und damit insbesondere keine Stimmrechte und Mitspracherechte in Belangen des Unternehmens.

Besonders interessant ist es für junge Unternehmen (Start-ups), die anfangs keine hohen Gehälter zahlen können. In diesem Kontext kann ein Phantom Stock Programm zur Gewinnung wichtiger bzw. talentierter Mitarbeiter und deren langfristiger Bindung an das Unternehmen von entscheidender Bedeutung sein und damit die Basis für eine nachhaltige und erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens schaffen.

Exit, Vesting, Strike Price und Co

Das Phantom Stock Programm ist dabei üblicherweise auf eine Barzahlung im Exit-Fall (zB Verkauf der Mehrheit von Geschäftsanteilen an der Gesellschaft bzw. Assets des Unternehmens) gerichtet. Sogenannte „Vesting-Regelungen“ (vested right = ein sicher begründetes Recht) stellen sicher, dass nur längerfristig für das Unternehmen tätige Personen (in der Regel zwischen 2-5 Jahren) an einem Exit-Erfolg beteiligt sind. In diesem Zeitraum kommt es zur Anwachsung dieses Anspruchs. Im Falle eines Exits vor Ablauf der Vesting-Periode „vesten“ regelmäßig alle dem Begünstigten zustehenden virtuellen Anteile automatisch („Accelerated Vesting“).

Der konkrete Anspruch der begünstigten Person im Exit-Fall ergibt sich in der Regel aus der Wertdifferenz zwischen dem fiktiven Basiswert (Unternehmenswert) im Zeitpunkt der Einräumung der virtuellen Anteile („Strike Price“) und dem Wert der virtuellen Anteile im Zeitpunkt des Exits. Dabei ist für den Strike Price eine allfällige Bewertung des Unternehmens im Zuge bereits erfolgter Finanzierungsrunden ein wesentlicher Parameter; im Exit-Fall gilt dies für den Kaufpreis (bzw die diesem immanente Bewertung).

Unser Phantom Stock Programm

Sie möchten ein Phantom Stock Programm in Ihrem Unternehmen einführen? kontractory by DWP bietet Ihnen ein Komplettpaket.

Related Articles

blog-img
29/7/2020
Die Zukunft des Datenschutz-Managements

Dass „Datenschutz“ unter Unternehmern noch nicht zum Unwort des Jahres gekürt wurde, grenzt schon fast an ein Wunder. Die meisten denken bei diesem Thema schließlich zuerst an „DSGVO“, Aufwand, Kosten und erschreckend hohe Bußgelder.

blog-img
18/9/2020
Gewerbeberechtigung

Österreichische GmbHs können nur nach Anmeldung eines bestimmten Gewerbes bei der zuständigen Gewerbebehörde tätig werden. Die Voraussetzungen für den Erhalt der Gewerbeberechtigung sind teilweise sehr unterschiedlich.

blog-img
3/9/2020
5 Tipps zur erfolgreichen Firmengründung in Österreich

Um in Österreich mit einem neu gegründeten Unternehmen richtig durchstarten zu können, gilt es einiges zu beachten. Nicht nur auf bürokratischer, sondern auch auf menschlicher Ebene.

Du hast nicht gefunden, was du gesucht hast?

Bitte sende uns eine Nachricht und wir werden uns bei dir melden.

kontractory

digital law

fblinkedIninstagramtwittertwitter
Newsletter

Abonniere unseren Newsletter für alle wichtigen Updates.


© kontractory by DWP 2022
lang